Humanitäre Hilfe

intro nfh

Networker for Humanity e.V.

Der Networker for Humanity e. V. (www.nfh-ev.de) ist ein anerkannt gemeinnütziger Verein mit Sitz in Heidelberg, der keinerlei eigenwirtschaftliche Zwecke verfolgt und Anfang 2005 gegründet wurde. Vorstand und Gründungsmitglieder stellen ihre Arbeit ehrenamtlich zur Verfügung. Die Mitglieder sind größtenteils entweder im Erst- oder Zweitberuf selbständig und arbeiten vernetzt. Sie haben sich auf ihre Fahne geschrieben nicht nur die Zukunft in die eigenen Hände zu nehmen um dem allgemeinen Trend der Mutlosigkeit und Lethargie entgegenzuwirken, sondern haben auch erkannt, dass Gemeinsamkeit stärkt! Sie nehmen die Aufgabe wahr, diejenigen zu unterstützen, die aus eigener Hilfe kaum mehr eine Chance haben.

Zweck des Vereins ist die humanitäre Hilfeleistung für in Not geratene Menschen – mit dem Ziel, Leid zu mindern und neue Perspektiven zu schaffen. Die dazu notwendigen Finanzmittel werden ausschließlich aus Spendengeldern und Mitgliedbeiträgen rekrutiert. Initiator und Gründer des Vereins ist Dirk Jakob, der seit Gründung als 1. Vorsitzender ehrenamtlich tätig ist.

Die Entscheidungsgremien des Vereins behalten sich per Mehrheitsbeschluss die Auswahl geeigneter Hilfsmaßnahmen und Projekte – sowohl auf internationaler als auch auf nationaler Ebene – vor.

Für die humanitäre Hilfeleistung des Vereins gelten Projekt bezogen grundsätzlich folgende Voraussetzungen:

  • Der Einsatz von Finanzmitteln durch den Verein muss stets das Kriterium der „Hilfe zur Selbsthilfe" erfüllen.
  • Das Ergebnis der Hilfeleistung muss unmittelbar nachvollziehbar bzw. kontrollierbar sein.
  • Der Verein muss jederzeit sicherstellen können, dass die zur Verfügung gestellten Mittel sinnvoll und tatsächlich für den angedachten Verwendungszweck eingesetzt werden.
  • Die Zuwendung der Mittel erfolgt nach dem Nachhaltigkeitsprinzip. Hier lautet die Formel, nicht viele Projekte mit jeweils geringem Finanzeinsatz, sondern wenige ausgesuchte Projekte mit größeren Zuwendungen zu unterstützen. Der NfH will auf diese Weise so effektiv und dauerhaft wie möglich helfen.
  • Die Arbeit des Vereins wird in Richtung der Network-Branche und der Öffentlichkeit regelmäßig kommuniziert. So soll sichergestellt werden, dass eine kontinuierliche Werbung um neue Vereinsmitglieder und Spendengelder gewährleistet ist.
  • Mitglieder, Spender und das interessierte Umfeld erhalten größtmögliche Transparenz über die Vereinsarbeit, die Verwendung von Finanzmitteln sowie über die Fortschritte in den einzelnen Hilfeprojekten
  • Wichtig ist dem Verein, dass ohne den Charakter des Selbstzweckes ein Imagezugewinn für die gesamte Branche generiert wird.

Seit Gründung wurden mehrere 100.000 € in internationale Projekte gespendet (Vietnam, Philippinen, Haiti, Afrika etc. aber auch an Projekte in Österreich und Deutschland - Einzelheiten dazu auf der Website www.nfh-ev.de) und vor zwei Jahren hat der Verein ein eigenes soziales Projekt mit dem Namen „GrenzGang" in Deutschland gestartet. Hier werden durch eigens dafür ausgebildete „Paten" Schüler in den letzten Hauptschulklassen durch Erfahrungskorridore geführt, um für den eigenen Lebensweg wichtige Erfahrungen machen zu dürfen. So werden Frauenhäuser, Haftanstalten aber auch große Betriebe, Sportschulen und erfolgreiche Teams besucht und mit ihnen diskutiert.

Der NfH e.V. hat eine 4-stellige Mitgliederzahl, ist Firmen- und Branchenunabhängig und das Besondere ist nicht nur die Ausrichtung, das Engagement der Mitglieder und transparente Vorgehen bezüglich Weitergabe der Spendengelder, sondern auch, dass sich hier im Berufsleben als Konkurrenz wahrgenommene Mitglieder gemeinsam zu einem guten Zweck zusammenfinden. Das ist nicht nur für diese Branche einmalig und vorbildlich.

Neue Mitglieder sind herzlich willkommen und Interessenten können sich auf der Website online registrieren. Für steuerlich absetzbare 50,- € Jahresgebühr kann Jeder hier nachweislich Gutes tun!